BoßelvereinVäl MootHimmelreich-Coldewei e.V.

gegründet 1958

 

 

Mit „Viel Mut“ fanden sich 1958 sieben Anhänger des Friesensports im Wilhelmshavener Stadtteil Himmelreich/Coldewei zusammen, um gemeinsam einen Boßelverein zu gründen. „Viel Mut“ gehörte so am Anfang dazu, denn aus anderen Vereinen heraus wurden die Mitglieder des neuen Vereins „Väl Moot“ nicht umsonst gefragt, ob sie Förderer des Boßelsports seien, oder nur „Rebellen“.

 

Nach der Aufnahme in den Kreis XII Wilhelmshaven nahm der Verein zunächst mit Jugend- und Herrenteams seine Boßelaktivität auf. Diese bestand zu damaliger Zeit in der Durchführung von Freundschaftswettkämpfen mit freier Gegnerwahl.

Schnell verstummten in den folgenden Jahren auch die Stimmen der Skeptiker, denn nicht nur innerhalb des Kreises XII Wilhelmshaven konnten die Himmelreich/Coldeweier große Erfolge erringen, sondern auch auf Ebene des Klootschießerlandesverbandes Oldenburg machte man sich schnell einen Namen. 

Zahlreiche regionale und überregionale Titel wurden im Einzel- und Mannschaftsbereich „eingefahren“ und stimmgewaltig zeigte man sich nicht nur auf der Straße, sondern auch zu geselligen Anlässen. Für die Melodien  vom „Westerwald“ und den „wehenden bunten Fahne“ fanden „Boy Lottmann“ und „Manfred Wolf“ neue Texte, die dann in froher Runde so manches Mal „abgeschmettert“ wurden: 

 

Textfeld:  Oh du schöner Westerwald

 

1.Teckt bi uns de Harwst in`t Land

   geiht dat los ton Bosselkampf.

   Off dat regen`t oder schneet

   Väl Moot is stets bereet

 

Refrain:

 

O du schönet Freesenspeel

up de Strot doar mokt wi väl Krakeel

un singt du Hus wie Onkel Sjut

Lüch up un fleu herut”.

 

2. Wi kämpft ut Freud am Freesensport

    bi uns to Hus un annerorts,

    un is de Gegner noch so schwoor,

    wie legt em rin un dat is woor

 

Refrain:

Textfeld:  Wenn die bunten Fahnen wehen

 

1. Wenn die bunten Fahnen wehen,

    ziehen wir zum Wettkampf aus,

    den der Wind und Wetter fürchtet

    lassen wir zu Haus, zu Haus

 

Refrain:

 

Schieben die Kugeln,

flüchten den Kloooot,

wir sind die Boßler

vom Verein Väl Moot

 

2. Wenn wir auch nicht immer siegen

    geben wir den Mut nicht auf,

    lassen uns nicht unterkriegen

    bleiben immer obenauf

 

Refrain:

 

Mit Einführung der Punktkämpfe Anfang der siebziger Jahre ersetzte der Punktspielbetrieb mehr und mehr die zuvor durchgeführten Freundschaftskämpfe. Über viele Jahre bedurfte es immer wieder einer Kraftanstrengung, die Bezirksliga zu halten, doch intensive Jugendarbeit führte dann Anfang der 80ger Jahre zur sportlichen Blütezeit des Vereins.

Nicht nur der Aufstieg in die Verbandsliga an sich ist hier erwähnenswert, sondern nur eine Heimniederlage gegen den späteren Aufsteiger Garms verhinderte in der Saison 1981/1982 den ganz großen Sprung in die Landesliga.

 

Seit 1979 pflegen bei “Väl Moot” auch die Frauen und Mädchen den Friesensport mit den Gummi- oder Holzkugeln. Sie beteiligen sich ebenfalls, wie ihre männlichen Kollegen, am geselligen Vereinsleben.

 

Mit eingebunden sind auch die Jugendgruppen, die entweder eigenständig ebenfalls am Punktspielbetrieb auf Kreisebene teilnehmen, oder bereits mit in die Männer und Frauenteams eingebunden werden.

 

Von 1984 bis 2007 war der Verein sportlich im Vereinsheim, Wilhelmshaven, Steindamm Nr. 1, direkt an der Boßelstrecke zu Hause. Hier befanden sich auch die Sportgeräte. Seid 2007 hat der Verein sein neues Zuhause unter dem Dach des Schützenvereins in der Helderei 1 in 26388 Wilhelmshaven gefunden.

Seit 2011 befinden wir uns nur im Fischrestaurant im Kegelcentrum bei Iris und Klaus

Ein äußerst günstiges Beitragsgefüge und ausgebildete Übungsleiter geben auch hier jedem Neuling die Möglichkeit zum Kennenlernen des Boßelsports.

 

Heute hat sich der Boßelverein “Väl Moot” Himmelreich-Coldewei e.V.  mit ca. 80 Vereinsmitgliedern unter der Dachorganisation, dem Friesischen Klootschießerverband e.V. mit über 40.000 Aktiven, etabliert.

 

Boßeln: die Fähigkeit, eine festgelegte Wegstrecke mit den wenigsten Würfen zu durchwerfen.